Donnerstag, 5. Oktober 2017

Taschen sew-along September

Ja, schon wieder ist nicht mehr ganz der richtige Monat, aber zum Glück kann ich ja noch bis zum 15.10. mitmachen. 
Diese Regelung gibt es bestimmt extra für mich, schließlich habe ich es fast noch nie im passenden Monat zum Taschen sew-along bei greenfietsen und 4freizeiten geschafft.



Passend zum September-Thema "SnapPap, Kork und Co." habe ich mal zwei neue Materialien ausprobiert. Zwar kein SnapPap oder Kork, dafür aber fertigen Steppstoff, extra für Taschen und fertige Kunstlederhenkel. Dazu noch beschichtete Baumwolle für das Futter und Kunstleder für die Eckpatches, das hatte ich beides aber schon mal vernäht.


Als Schnittmuster habe ich die Retro-Bag von pattydoo aus dem Buch "Taschenlieblinge" verwendet. Das lag hier schon länger vorbereitet rum, aber ich bin mal wieder nicht zum Nähen gekommen.


Der Schnitt gefällt mir gut, die Tasche ist schön groß aber auch nicht riesig. Meine Kram passt gut rein aber sie lässt sich trotzdem noch gut tragen.
Im Schnittmuster ist auch noch ein Schulterriemen enthalten, den habe ich aber weggelassen, weil ich zu den fertigen Kunstlederriemen nicht noch Gurtband oder ähnliches kombinieren wollte.


Zusätzlich habe ich an der Innentasche noch zwei extra Fächer angebracht, denn ich brauche unbedingt einen festen Platz für mein Handy, ich mag es überhaupt nicht, wenn das irgendwo in der Tasche rumfliegt. Gerade bei größeren Tachen sucht man sonst solange.


Die Tasche ist recht schnell genäht, bei mir waren eigentlich die Taschenbügel fast das Aufwendigste. 
Die Bügel gefallen mir an der fertigen Tasche ziemlich gut, trotzdem werde ich solche sicher nicht so schnell nochmal verwenden.
Wie in der Anleitung angegeben habe ich die Bügel ganz zum Schluss per Hand an die fertige Tasche genäht. Erstens ist das eine ziemliche Arbeit und bin ich mir nicht sicher, wie stabil das wirklich ist, auch wenn ich einen dickeren Faden verwendet habe.
Zweitens habe ich das mit dem ganz am Schluss annähen vielleicht etwas zu wörtlich genommen, denn die Naht der handgenähten Bügel mit schwarzem Faden auf dem Futterstoff sehen ziemlich blöd aus. 
Ich bin tatsächlich erst nach dem zweiten Bügel auf die Idee gekommen, das ich vielleicht vor dem Schließen der Wendeöffnung hätte nähen sollen und den Futterstoff nicht mitfassen.
Ich habe aber beschlossen die Tasche jetzt erstmal so zu verwenden und wenn es mich wirklich stört, kann ich immer nochmal die Bügel abtrennen, die Wendeöffnung auftrennen und die Bügel neu annähen.



Mit dem Steppstoff hingegen bin ich super klar gekommen. Der ist recht steif und hat auch schon aufgestepptes Volumenvlies, so dass ich überhaut kein Bügel- und/ oder Volumenvlies bei der Tache verwendet habe. Trotzdem lässt er sich super nähen. Den werde ich sicher nochmal verwenden.
Heute kommt die Tasche das erste mal mit zur Arbeit und wird ausgiebig getestet.
(habt ihr den Aufruf zum Designbeispiele nähen für meinen ersten Täschchenschnitt gesehen?)
Verlinkt bei rums, Taschen-sew-along und Taschenundtäschchen.

Bis zum nächsten Post
Verena 

Schnittmuster: Retrobag aus dem Taschenlieblinge-Buch von Pattydoo
Steppstoff, beschichtete Baumwolle und Reißverschluss: felinchens
Kunstleder: Stoffgeschäft im Ort; 
Taschenbügel von Prym über amazon
 

Kommentare:

  1. Hallo Verena,
    Deine Retro-Bag finde ich sehr gelungen. Solche Henkel habe ich selbst auch noch nicht vernäht, werde dann aber zweimal überlegen, wie ich das angehe.
    Allerdings suche ich mir gerade einen Taschenschnitt für einen Weekender.
    Deine Tasche etwas größer und ich wäre dabei!
    Lieben Gruß,
    Stef

    AntwortenLöschen
  2. Sieht toll aus! Die Tasche steht auch noch auf meiner To-Sew-Liste, genau mit so einer Stoffkombination.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) muss ich Euch darauf hinweisen, dass mit jedem Kommentar von Euch auch Daten übertragen werden.
Mehr zu diesem Thema findet ihr in der Datenschutzerklärung.
Ihr könnt aber auch die anonyme Kommentarfunktion nutzen.
Ich freue mich auf jeden Fall, wenn ihr einen Kommentar hierlasst.