Donnerstag, 22. Dezember 2016

Resteverwertung in groß

Die Weihnachtsvorbereitungen gehen in den Endspurt. Heute muss ich noch das letzte Teil fertig nähen und auch noch schnell zur Post bringen, ich hoffe das klappt noch rechtzeitig.
Trotz aller Vorbereitungen möchte ich euch heute noch schnell meinen neuen Pulli zeigen.


Der ist ziemlich spontan entstanden und eigentlich ein Projekt zur Resteverwertung. 
Ja, das klingt komisch, denn für einen Pulli in meiner Größe braucht man ja eigentlich nicht nur Reste, aber genau so war es. 


Vor ca. zwei Wochen ist mir wieder mal aufgefallen, dass ich einen riesigen Haufen an angeschittenen Stoffen rumliegen habe und auch der Sweat- Haufen immer größer wird, also habe ich darüber nachgedacht, was ich daraus mal nähen könnte. Auf dem blauen und dem mintfarbenem Stoff klebten schon Zettelchen mit "Babyhose/ Puppensachen", was bedeutet dass es nicht mehr viel Stoff ist und auf keinen Fall mehr für Projekte für meine Kinder oder mich reicht.


Der mintfarbene Stoff ist von meinem Blazer übrig geblieben und der blaue von meinem Pulli. Allerdings war das wirklich nicht mehr viel, denn aus diesem Rest hatte ich ja bereits eine Babyhose und einen Puppenpulli genäht.
Nach ein bißchen hin und her überlegen habe ich die Stoffe wieder auf den Haufen gelegt und ein anderes Projekt angefangen, mir ist nämlich nichts eingefallen.
Ein paar Tage später ist mir dann beim Schnittmuster wegräumen der Schnitt Nelly von Pattydoo in die Hände gefallen, durch die vielen Teilungen kann man auch kleinere Stoffstücke verwenden. 
Also die Reste wieder raus gekramt und angefangen zu puzzeln. Dazu habe ich noch den grauen Sweat (Rest von meinem Kapuzenpulli) kombiniert. Davon war noch etwas mehr da, aber für einen ganzen Pulli hätte es auch nicht mehr gereicht.


Ich glaube der Zuschnitt für ein Teil hat selten so lange gedauert, aber zum Ersten besteht der Pulli aus ziemlich vielen Teilen und zum Zweiten musste ich bei allen drei Stoffen erstmal alle Schnittteile auflegen und hin und her schieben, bis wirklich alle Teile drauf gepasst haben und auch der Fadenlauf noch richtig war, aber am Ende hat es gerade so geklappt. 
Das Nähen selbst hat auf jeden Fall längst nicht solange gedauert.
Aber ich bin froh, dass ich mir die Arbeit gemacht habe, der Pulli passt super und gefällt mir richtig gut. Außerdem ist der Restehaufen sinnvoll kleiner geworden.
Mit meinem neuen Pulli bin ich auch noch ein letztes mal in diesem Jahr bei rums dabei.

Bis zum nächsten Post
Verena

Schnittmuster: Freestylehoodie Nelly von Pattydoo
Stoffe: grauer Sweat von lillestoff; andere beiden bei felinchens gekauft.

1 Kommentar:

  1. Daumen hoch für diese perfekte Resteverwertung!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen