Donnerstag, 29. September 2016

Zu viele Sportklamotten, geht das?

Ich bin mir ziemlich sicher die Antwort ist nein. Genug Sportklamotten kann man haben, habe ich mit Sicherheit auch, aber zu viele geht nicht finde ich.
Darum habe ich mir mal wieder ein Set genäht.


Die Schnittmuster der Sportkollektion von kibadoo habe ich ja schon vor einiger Zeit mit einem Probestoff ausprobiert. Da gab es ein Shirt und eine 3/4 Hose.
Die Passform wurde für gut befunden und ich hatte mir gleich tollen bunten Stoff bestellt. 


Das Set daraus ist nun endlich fertig geworden. 
Wieder eine 3/4 Hose und ein kurzärmeliges Shirt. 
Zum Glück passt das Wetter zur Zeit ja noch, damit die neuen Teilchen auch noch draußen zum Laufen getragen werden können.


Ich habe mir für den teureren Stoff auch extra, wie im ebook empfohlen, Bauschgarn mitbestellt. Aber, um ehrlich zu sein, bin ich mir noch nicht sicher, ob das eine so gute Idee war. 
Das erste Set hatte ich noch mit normalem Overlockgarn genäht. Es war mittlerweile doch schon so einige Male im Einsatz und alle Nähte halten noch einwandfrei. 
Während bei dem neuen Shirt die Covernaht am Saum nicht sehr langlebig aussieht, aber erstmal abwarten, vielleicht werde ich ja noch positiv überrascht.

Für beide Teile habe ich den tollen, bunten Sportlycra mit blaugrau meliertem Stoff kombiniert. Nur das Halsbündchen ist schwarz geworden. Den Halsausschnitt habe ich ein klein wenig tiefer gemacht als im Schnitt, fällt aber eigentlich kaum auf und die Rundung am Saum etwas abgeschwächt.

Für die Hose habe ich die gleichen Stoffe verwendet und ebenfalls das Bündchen schwarz gemacht. 


Diesmal habe ich keine Reißverschlusstasche eingebaut, sondern nur ein kleines Schlüsseltäschchen vorne in die Naht zwischen Hose und Bündchen mitgefasst.
Das Handy habe ich selten dabei, daher reicht die kleine Tasche aus, um den Haus- oder Autoschlüssel zu verstauen.


Natürlich ist von den Stoffen ein Rest übriggeblieben. Dieser ist diesmal aber nicht in die Restekiste gewandert, sondern ich habe mir direkt beim Zuschneiden von diesem Set, überlegt ihn lieber gleich auch noch zu vernähen. Das Schnittmuster enthält ja glücklicherweise auch noch eine Shortsversion. Außerdem wollte ich mir noch ein Top für die heißeren Tage nähen. Als ich alles zugeschnitten habe, war noch Hochsommer. Nun müssen die beiden sommerlichen Teile wohl auf die nächste Saison warten, um draußen getragen zu werden.
Aber auf jeden Fall werde ich sie noch fertig nähen und euch demnächst hier zeigen. Vielleicht schaffe ich es dann ja auch die kleine Tasche mal mit zu fotografieren.
Jetzt noch schnell rüber zu rums.

Bis zum nächsten Post
Verena


Schnittmuster: Sporttight von kibadoo

Stoffe: Sportlycra von Laura und Ben

1 Kommentar:

  1. Sehr schön geworden, die Farben sind wunderbar. Und meines Erachtens ist das Bauschgarn der absolute Schwachtsinn. Warum? Ganz einfach, das dient nur der Bequemlichkeit, denn du nimmst es nur für die Kettfäden, nicht für die Nahtfäden! Das kann also an der Haltbarkeit überhaupt keine Verbesserung bringen. Es kratzt auf nackter Haut einfach weniger, ist kuscheliger. Der es braucht und empfindlich ist, ok. Normale Menschen brauchen kein Bauschgarn für solche Klamotten. Die Belastbarkeit ist allein eine Stoffsache, hast du hier nicht genügend Elasthan im Stoff, kannst du es vergessen. Dann musst du zumindest die Nähte von außen nochmal absteppen, so hatte ich es gemacht und es hält dann sogar bei schnödem Jersey gepaart mit Sommersweat.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen